Der Zug.

Die Geschichte unseres Wolkensteiner Zughotels beginnt im Jahre 1991. Damals bestand unser Zug  aus einem Mitropa-Buffetwagen (Baujahr 1976) und einem ehemaligen Holzlazarettwagen (Baujahr 1928), der als Bar und Rezeption umgebaut wurde.

In den Folgejahren kamen zwei Schlafwagen – unsere heutige 1. Klasse (20 Schlafplätze mit Dusche und WC), ein ehemaliger Kulturwagen (dient heute als Küche), ein Salonwagen (das heutige Restaurant mit ca. 50 Sitzplätzen) und ein Rottewagen (umgebaut als Dusche und WC für die Abteile der 2. Klasse) sowie ein original wieder hergerichteter Schlafwagen Tourex (Baujahr1967 mit heute 10 Betten in der 2. Klasse). Dieser gehörte der Gewerkschaft in der ehemaligen DDR (FDGB) und diente den Gewerkschaftern damals für  I. Klasse-Auszeichnungsreisen nach Ungarn und Bulgarien.

Besonders stolz ist das Zugpersonal auf einen Salonwagen des ehemaligen Regierungszuges der DDR, der im Original erhalten ist und über 10 Schlafplätze und einen Salon verfügt.

Vor kurzem wurden weitere Waggons an das Wolkensteiner Zughotel gekoppelt. Diejenigen, die gern individuell wohnen, bieten unsere Ferienzüge Platz von 2-8 Personen, zum Beispiel in einen originalen Waggon der königlich-sächsischen Eisenbahn aus dem Jahre 1895. Alle Ferienzüge verfügen über einen gemütlichen Wohnbereich mit Kamin, eine voll ausgestattete Küche, separate Schlafbereiche sowie Bad und WC. Auf Wunsch kann jeden Morgen im Zugrestaurant gefrühstückt werden.

Ein Bahnhof im Wandel der Zeit.

Das Bahnhofsgebäude in Wolkenstein wurde ca. 1865 erbaut ( Streckenbau ab 03.09.1862, Streckeneröffnung Annaberg – Flöha 01.02.1866) und bis Ende 1993 von der Deutschen Reichsbahn genutzt.

Im Laufe der Zeit übernahm die „DB RegioNetz Erzgebirgsbahn“ die Strecke und auch die umliegenden Gebäude.

Das Bahnhofsgebäude wurde aber bald nicht mehr genutzt und stand lange Zeit leer. Nach zähen Verhandlungen mit der Immobiliengesellschaft wurde das Wolkensteiner Bahnhofsgebäude vom Geschäftsführer des Wolkensteiner Zughotels, Herrn Ulrich Reuter, erworben.

Im ehemaligen Bahnhofsgebäude sind heute 11 barrierefreie Wohneinheiten entstanden die von jungen wie älteren Bewohnern genutzt werden. Des Weiteren sind im Gebäude eine
Physiotherapie sowie die Wäscherei des Wolkensteiner Zughotels untergebracht.

Sahnestück des ehemaligen Bahnhofs Wolkenstein ist aber das seit April 2016 eröffnete Café „Alter Bahnmeister“ im nostalgischen Flair.

Extras:

Im Wolkensteiner Zughotel können Sie viele Souvenirs erwerben wie zum Beispiel Räucher- und Schnapslokomotiven, Jahreskalender der Fichtelbergbahn, Videos über die Fichtelbergbahn, Ansichts- und Wanderkarten. Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Zugpersonal gern zur Verfügung.

Und nun möchten wir Sie zu einer Reise mit dem Wolkensteiner Zughotel einladen. Also:

„Einsteigen bitte!“